Werbung
Werbung
Werbung

OGame

  • OGame
  • OGame
  • OGame
  • OGame
Zu den Top 10 Browsergames

Im Strategieaufbauspiel OGame spielst du gemeinsam mit tausenden Spieler um die Vorherrschaft im Weltraum. Um dein Imperium zum Erfolg zu führen, kannst du entweder eine friedliche oder kriegerische Strategie wählen. Es existieren eine Vielzahl von Spielwelten, welchen du dich komplett kostenlos anschließen kannst. OGame zählt zu den Klassikern der Aufbau-Strategiespiele und hat 2009 ein umfangreiches Redesign erhalten.

Der Einstieg in OGame

Dein erster Planet und Rohstoffe

Zu Beginn des Spiels bist du Herrscher über einen Planeten und beginnst deine wirtschaftliche und militärische Infrastruktur zu erschaffen. Hierzu ist es entscheidend die drei Rohstoffe Kristall, Metall und Deuterium durch Minenausbau zu sammeln.

Handel und Expansion

Weitere Möglichkeiten an die kostbaren Ressourcen zu gelangen, sind Handel, die Erkundung fremder Planeten oder der Überfall auf andere Mitspieler (Raids). Für Neueinsteiger bestehen unterschiedliche Hilfsangebote.

Das Spielprinzip und Ranglisten

Forschung, neue Gebäude & Waffensysteme

Ein zentrales Feature von OGame ist die Forschung, wodurch neue Planeten besiedelt werden können und du Zugang zu neuen Gebäuden, Waffensystemen und Technologien erhältst, um so dein Imperium und deine Flotte auszubauen.

Alles läuft in Echtzeit

Das Browsergame OGame läuft in Echtzeit ab und so sind deine Planeten auch nach einem LogOut weiterhin angreifbar. Dadurch ist es sehr wichtig eine gute Verteidigungsstrategie zu wählen, um deine Ressourcen vor Angreifern zu schützen. Es existiert jedoch ein „Urlaubsmodus“, wodurch du nicht mehr angreifbar bist, aber auch in dieser Zeit keine neuen Rohstoffe produzierst.


Rangliste und Punkte

Es gibt keine Spielrunden, so gibt es auch kein zeitliches Ende einer Spielwelt. Während des Spiels erhältst du Punkte für verbaute und erforschte Rohstoffe, einen Punktabzug erhältst du für verlorene Schiffe und Verteidigungseinheiten. Viele Spieler setzen sich deshalb das Ziel, möglichst weit in der Rangliste aufzusteigen.

Allianzen in OGame

Weiterhin ist es möglich sich einer Allianz anzuschließen, mithilfe dieser deine Verbündeten dich bei feindlichen Angriffen beschützen können oder mit Dir gemeinsam größere Angriffe planen.

Die Spielwährung: Dunkle Materie

Offiziere und Produktionsboni

Über ein Bezahlsystem ist es möglich die Spielwährung Dunkle Materie zu erwerben. Mit dieser kannst du zusätzliche Features aktivieren, wie sogenannte Offiziere, mit denen du Produktionsboni erhältst und andere Vorteile freischalten kannst.

Minen-Booster

Weiterhin kannst du Dunkle Materie gegen Minen-Booster tauschen. Auch kann ein Händler aktiviert werden, mit dem du deine Rohstoffe tauschen kannst.

Dunkle Materie sammeln

Dunkle Materie kannst du auch in Expeditionen auffinden und sammeln, was aber sehr zeitintensiv ist und du dadurch lange brauchen wirst, bis du Offiziere oder andere Ingame-Features freischalten kannst.

Durch das Hinzukaufen von Features entsteht also schon ein gewisser Vorteil.

Fazit: Langzeitspaß für Wirtschafts- & Kriegsfans

Durch die vielen möglichen Strategien in OGame kommt jeder Spieler auf seine Kosten. Die Mischung aus Wirtschaftssimulation und Kriegsspiel bieten umfangreiche Möglichkeiten. Entweder spezialisiert du dich auf ein Gebiet oder vermischt beide miteinander.

Neueinsteigern wird viel Hilfe geboten, um einen schnellen Einstieg in das Spiel zu finden. Da die Forschung unbegrenzt ist und das Spiel in Echtzeit abläuft, kann es theoretisch unendlich laufen und bietet auch über eine lange Zeit viele Anreize und Spaß.

OGame Video

Weitere News zu OGame

Diese Seite bewerten:
Wertung: 5.0 / 5 (4 Bewertungen)

RSS Feed abonnieren
Überblick
Aufbau, Strategie
Flugzeug, Militär, Weltraum, Wirtschaft, Zukunft

exzellent


DesktopTablet


  • Beste Weltraumaufbauspiel
  • Browsergame-Klassiker
  • Dauerhafter Spielspaß
  • Kostenlos
Ähnliche Spiele
Spiel der WocheFarm Days
Die besten Spiele nach Genres
Alle anzeigen
Newsletter-Anmeldung
Gewinnspiel
Redaktions-Empfehlung