Werbung
Werbung
Werbung

CityVille – Das solltest du vorher wissen

CityVille – Das solltest du vorher wissenMehr zu Rising Cities
© Bigpoint
Zu den Top 10 Browsergames

Mit CityVille zaubern die Spielebetreiber von Zynga mal wieder einen echten Kassenschlager aus dem Hut. Bei dieser Wirtschaftssimulation baust du deine eigene Stadt in Echtzeit auf. Angeboten wird dieses Browsergame in Verbindung mit sozialen Netzwerken, weshalb deine Facebook-Freunde eine große Rolle spielen. Wir verraten dir heute, was du alles über CityVille wissen musst.

Der Aufbau einer Metropole

CityVille bildet das Stadtaufbau-Pendant zu FarmVille und hat, einer firmeneigenen Veröffentlichung aus dem Jahr 2011 zufolge, seinen ländlichen Kollegen bei den aktiven Spielerzahlen sogar überholt. Demnach loggen sich monatlich rund 50 Millionen Fans ein und tüfteln am Erfolg ihrer Stadt.

Jeder Bauherr muss mal klein anfangen und auch dir geht es zu Beginn des Spiels nicht anders. Du startest mit einer einzigen Kreuzung und stehst dann vor unendlichen Möglichkeiten. Es bietet sich aber an, als erstes lediglich einige Straßen und Wohnhäuser zu bauen, bevor du dich an Geschäfte, Parkanlagen und andere Bauprojekte wagst.

Nach und nach entsteht die erste kleine Siedlung, die immer weiter wächst. Bald schon wirst du Bürgermeister einer Kleinstadt sein, doch zufrieden bist du natürlich erst, wenn du eine atemberaubende und konkurrenzlose Metropole aus dem
Boden gestampft hast.

Verbindungen und Verknüpfungen

Bei CityVille ist alles miteinander verknüpft. Jede Aktion deinerseits wirkt sich auf deine Stadt aus und erfordert weitere Handlungen. Dein Ziel zu Beginn des Spiels ist es, die Einwohnerzahl deiner Stadt zu vergrößern, doch dafür musst du den Menschen auch etwas bieten.

Baue deinen Einwohnern beispielsweise attraktive Wohnhäuser. Ob sie allerdings Hightech-Wolkenkratzer, rustikale Landhäuser oder stylische Loft-Apartments bevorzugen, musst du selbst herausfinden. Optionen hast du jedenfalls genug.

Doch auch das reicht längst nicht aus, um eine gesamte Stadt zufrieden zu stellen. Deine Einwohnerzahl hängt auch von erbauten Gemeinschaftsgebäuden ab. Ein Rathaus für die Verwaltung ist elementar und eine Polizeiwache schafft Arbeitsplätze und vermittelt dem Rest der Einwohner ein Gefühl von Sicherheit. Gleiches gilt auch für eine Feuerwehrwache und ein Krankenhaus.

Dieses Aufbauspiel sollte dich interessieren:

Elvenar

Elvenar

Fantasy-Aufbaustrategie

Erbaue eine fantasievolle Stadt als Elf oder Mensch. Erobere mit deinen Truppen die mystische Welt von Elvenar. Sammle Relikte und erforsche Technologien.

Jetzt mehr erfahren

Bürgermeister und Finanzverwalter

Da es deine Aufgabe ist, die gesamte Stadt zu verwalten, bist du auch derjenige, der ein Auge auf die Finanzen haben muss. Dies kann natürlich bei einer so enormen Metropole wie deiner ein ganz schönes Stückchen Arbeit sein.

Jedes Gebäude das gebaut wird, jeder Dekorationsgegenstand den du platzierst und jede Attraktion, die du deinen Bewohnern bieten willst, kostet Geld. Dieses muss allerdings erst einmal verdient werden, bevor du es in die Erweiterung deiner Stadt reinvestieren kannst.

Doch keine Angst, als Bürgermeister obliegt es deiner Gewalt an verschiedenen Ecken und Enden Profit zu machen. Die Wohnhäuser beispielsweise, stellst du deinen Einwohnern natürlich nicht kostenfrei zur Verfügung. Die Mieteinnahmen, die du hier erhältst, bilden eine solide finanzielle Grundlage für deine Stadt.

Darüber hinaus erwirtschaftest du Gewinn mit Gemeinschaftsgebäuden und Geschäften, die du möglichst nah an Wohnsiedlungen platzierst. Dazu gehört alles, was auch wir im Alltag brauchen: Restaurants, Kneipen, Supermärkte, Bäckereien, Apotheken, Cafés und und und.

Den Überblick behalten

Da alle Aktionen Konsequenzen nach sich ziehen, musst du auch alles im Blick behalten. Wenn zum Beispiel deine Einwohner die erbauten Geschäfte besuchen und dort einkaufen, verringert sich entsprechend die Menge an vorhandenen Gütern und Waren in den Läden.

Hier musst du für Nachschub sorgen, wenn du nicht willst, dass die Bewohner deiner Stadt bald vor leeren Regalen stehen. Die Güter kannst du entweder gewinnen, indem du sie selbst anbaust, erntest und verarbeitest oder indem du deine Freunde um Hilfe bittest.

Deine Freunde und Nachbarn spielen eine wichtige Rolle bei CityVille, denn ohne ihre Hilfe ist es häufig schwierig voran zu kommen. Deine Nachbarn bei CityVille sind deine Facebook-Freunde, die ebenfalls Freude an diesem Browsergame haben. Fehlt es dir also an etwas, kannst du einfach einen Zug in die nächste Stadt eines Freundes schicken und auf seine Hilfe hoffen.

Die richtigen Prioritäten setzen

Da CityVille ein levelbasiertes Browsergame ist, musst du ausreichend Punkte sammeln, um zum nächsthöheren Level aufzusteigen. Diese Punkte kannst du für verschiedene Aktionen, wie das Einsammeln der Miete oder dem Errichten von Gebäuden erhalten.

Die zahlreichen Optionen und die vernetzten Aktionen machen CityVille zu einer spannenden und abwechslungsreichen Aufbausimulation. Leider haben Browsergames, die so eng mit sozialen Netzwerken verbunden sind wie CityVille, auch immer Nachteile.

Im Spielverlauf bist du anhängig von deinen Facebook-Freunden und sollte keiner deiner Freunde deine Spiele-Leidenschaft teilen, wirst du es schwer haben. Eine bessere Alternative können deshalb klassische Browsergames sein.

Rising Cities: Die bessere Alternative

Rising Cities beispielsweise ist ebenfalls eine kostenlose Stadtsimulation, die allerdings nicht nur völlig unabhängig von sozialen Netzwerken gespielt werden kann, sondern darüber hinaus sogar noch umfangreicher und detaillierter ist.
vom 29.10.2014

Autor des Artikels

George Wuff Wuff

George Wuff Wuff

George ist der absolute Experte im Bereich Fantasy- und Rollenspiele. Mit einem Faible für Elfen. Hin und wieder schaut er aber auch auf seiner Farm vorbei.

Weitere News zu Rising Cities

Diese Seite bewerten:
Wertung: 5.0 / 5 (3 Bewertungen)

Top 10 Browsergames
Zum Vergleich
Spiel der WocheFarm Days
Die besten Spiele nach Genres
Alle anzeigen
Newsletter-Anmeldung
Gewinnspiel
Redaktions-Empfehlung